1. Michael Martens

    von

    Vorstellung Leitungskreis: Michael Martens

    Michael ist in Oldenburg aufgewachsen und studierte Theologie an der Freien Theologischen Akademie (FTA, heute FTH) in Gießen. Sein Pastorendasein begann mit einer Gemeindegründungsarbeit in der Nähe von Frankfurt/Main. Nach 10 Jahren Pastorendienst verbrachte Michael mit seiner Familie ein Jahr in Philadelphia (USA), um bei der Christian Counseling & Educational Foundation (CCEF) im Bereich Seelsorge zu studieren. Anschließend kam er zur FeG Syke, wo er seit 2003 als Pastor dient. Neben dem Pastorendienst unterrichtet Michael an verschiedenen Bibelschulen und ist gelegentlich auch zu Gemeindeseminaren, Konferenzen und Netzwerkarbeit unterwegs.

    Michael ist seit über 25 Jahren glücklich verheiratet mit Conny und hat 2 Töchter und 2 Söhne.
    Auf die Frage hin, weshalb Biblische Seelsorge für ihn so wichtig ist, antwortete Michael:
    Mein erster Kontakt mit Biblischer Seelsorge war eine Woche Seelsorge-Unterricht im Jahr 1986 bei J. E. Adams in einer Bibelschule in den USA. Mein Interesse an Seelsorge war geweckt, ich las verschiedene Bücher, hatte im späteren Theologiestudium jedoch nur wenig mit Seelsorge zu tun und landete folglich nach dem Studium beim Start einer Gemeindegründungsarbeit „im kalten Wasser“ – besonders was Seelsorge anging.

    In meinen ersten 10 Jahren Gemeindearbeit in Deutschland wurde die Frage nach Seelsorge bei mir notgedrungen immer größer. So wuchs das Anliegen, mehr zu lernen über Seelsorge, wie die Bibel sie lehrt. Jesus war und ist ja schließlich der wunderbare Ratgeber. Doch auf der Suche nach Weiterbildung begegneten mir hauptsächlich „christianisierte“ säkulare Beratungs-Modelle, bei denen nicht der Versuch gemacht worden schien, Seelsorge aus dem Wort Gottes auf der Grundlage einer biblischen Theologie zu entwickeln. Daneben begegnete mir auch biblisch orientierte Seelsorge, die aber in einer Weise polemisch in ihrem Auftreten war, dass ich mich damit nicht identifizieren konnte.

    Schließlich wurde ich auf CCEF hingewiesen und nahm im Sommer 2001 als Gasthörer an Doctor of Ministry Kursen am Westminster Theological Seminary (WTS) teil. Das Gelernte war so überzeugend, dass meine Frau und ich beschlossen, mit unseren Kindern in 2003 für ein „Sabbatjahr“ zu CCEF/ WTS zu gehen, um Biblische Seelsorge zu studieren.

    Ab Sommer 2003 wieder vollzeitlich als Pastor in Deutschland, wurde ich gefragt, an einer Bibelschule Seelsorge zu unterrichten; eine zweite Bibelschule kam bald darauf hinzu und über Mitarbeiter entstand der Kontakt zu Christian Andresen vom EBTC in Berlin. In 2009 trafen Christian und ich uns zum ersten Mal, um über die Entwicklung von Biblischer Seelsorge in Deutschland zu sprechen.

  2. Christian Andresen

    von

    Andresen-Christian_Home3

    Christian ist Absolvent des Logos Bibelinstituts und des Master’s Seminary in Kalifornien, USA. Er diente in der Grace Community Church und in Braunschweig in den Bereichen Jugend- und Missionsarbeit. Zurzeit dient er in der Evangeliums-Christengemeinde Hellersdorf in der Leitung und ist mit seiner Frau für die Kinderarbeit verantwortlich. Christian ist der Gründer und Leiter des EBTC. Er ist verantwortlich für die Leitung und Organisation der Bibelschule, unterrichtet Hermeneutik, Praktische Theologie und viele Fächer in der Seelsorgeausbildung.

    Er ist verheiratet mit Sheryl und hat vier Kinder und drei Enkel.

    Auf die Frage hin weshalb Biblische Seelsorge für ihn so wichtig ist, antwortete Christian:

    Meine Frau und ich beschäftigen uns schon seit über 25 mit aktiver Seelsorge. Seelsorge war schon immer ein wichtiger Teil meines Dienstes, als Gemeindegründer, Missionar und Schulleiter. Ich sehe die zentrale Verantwortung eines Hirten darin, die ihm anvertrauten Schafe in Heiligung anzuleiten, damit sie zur Ehre Gottes leben, indem sie lernen Sünden auf eine biblische Art und Weise zu korrigieren.

    Über die Jahre haben meine Frau und ich, auch durch die Erziehung unserer Kinder, gelernt was es bedeutet andere zur geistlichen Reife hin zu begleiten. Dabei ist uns diese eine Sache immer wichtiger geworden: die korrekte Auslegung der Schrift. In der Schrift ist die einzig wahre Hoffnung für den Menschen zu finden, besonders wenn es um lebensbeherrschende Sünden geht. Es geht hierbei um die Erkenntnis von Jesus Christus, wie Paulus es auch in Kolosser 1,18 deutlich macht:

    „Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, um jeden Menschen vollkommen in Christus Jesus darzustellen.“ (Kol. 1,28)

    Ich sehe den Auftrag eines Hirten darin, dass er das Wort Gottes klar und deutlich verkündigt, aber gleichzeitig auch jeder einzelnen Person hilft, dieses Wort für sein Leben anzuwenden. Der Weg dahin geht alleine über Jüngerschaft, ohne welche wir Menschen nur schwer lernen die Gebote Gottes umzusetzen. Ohne Jüngerschaft ist es nicht möglich den Einzelnen zuzurüsten. Deshalb ist es unser Ziel so viele Leute wie möglich auszubilden, damit sie in ihren Gemeinden dienen und ihre Hirten unterstützen können. Das Ziel ist es die Gläubigen zur Reife in Christus zu führen, indem sie Gott mit ihrem ganzen Leben verherrlichen (Eph. 4,13; Röm. 12,2; Eph. 4,13).

  3. Vorstellung des NBS Leitungskreises

    von

    Wer steckt hinter dem NBS?

    Vorab: Wir verstehen die Förderung Biblischer Seelsorge in den Gemeinden als einen Auftrag Jesu und die Arbeit in diesem Netzwerk als Dienst zu diesem Ziel. Insofern glauben wir, dass Jesus Christus, trotz aller menschlichen Unzulänglichkeit der beteiligten Leute, selbst hinter dem Anliegen dieses Netzwerks steht. Sonst gäbe es keine Existenzberechtigung.

    Ein paar Sätze zur Entstehung

    Nach ersten Gesprächen von Michael Martens mit Christian Andresen in 2009 gab es 2011 ein Treffen der beiden und Michael Leister, um über Möglichkeiten der Förderung Biblischer Seelsorge und eine Vernetzung der Seelsorgearbeit in Deutschland zu sprechen.

    Das heißt keineswegs, dass es nicht schon früher Überlegungen und Bemühungen anderer mit dem Anliegen der Vernetzung Biblischer-Seelsorge-Initiativen in Deutschland gab – aber uns waren keine bekannt. Wir hatten voneinander gehört und unsere Seelsorge-Ausbildung und Prägung jeweils im Umfeld der Biblical-Counseling–Bewegung erfahren. Diese ist in den letzten Jahrzehnten besonders in den USA stark gewachsen.

    Im Herbst 2012 entstand der Kontakt zu Thomas Wohler von der Interessengemeinschaft für Biblische Seelsorge in der Schweiz. Von Friedhelm Anhuth vom 3L Verlag bestanden schon lange Beziehungen zu allen anderen Beteiligten aufgrund der Bücher über Biblische Seelsorge, die der Verlag regelmäßig herausbringt. Dazu kam Oliver Meyer aus Erlangen, der im Rahmen seiner theologischen Ausbildung Biblische Seelsorge kennengelernt hatte.

    Anfang 2013 kam es in Deutschland schließlich zu einem Treffen mit dem Leiter von CCEF („Christian Counseling and Educational Foundation“, PA, USA). Gedanken über eine Seelsorgekonferenz in Deutschland wurden ausgetauscht, die erste Konferenz für 2014 mit Ed Welch von CCEF als Gastredner geplant und die informelle Gründung des Netzwerks Biblische Seelsorge vollzogen. Grundlage war das Confessional Statement (Seelsorgeverständnis) der Biblical Counseling Coalition in den USA, in der viele Organisationen und Institutionen mit dem Anliegen Biblischer Seelsorge vernetzt sind und die inzwischen stärker internationale Beziehungen pflegt und die erste international ausgerichtete Konferenz für Biblische Seelsorge im Juni 2016 in Chicago durchführen wird.

    Die oben genannten „Akteure“ leiten heute den 2015 offiziell gegründeten „NBS Netzwerk Biblische Seelsorge e.V.“ und werden sich in den nächsten Monaten persönlich vorstellen. Wir wünschen uns, dass das Netzwerk auf diese Weise nicht nur an den Konferenztagen ein persönlicheres Gesicht bekommt.

    NBS_Vereisgründung_web

  4. Seelsorgeschulung mit OIC

    von

    SeSoSschulung-OICpng

    Biblische-Seelsorge-Schulung mit „OIC“ im Norden – Einsteiger herzlich willkommen.

    Am Modul 1 der Seelsorgeschulung mit OIC (Overseas Instruction in Counseling) in Syke (Nähe Bremen) haben etwa 50 Teilnehmer teilgenommen. Von Mittwoch bis Samstag (18.-21.11.15) dauerte dieser erste von vier Teilen der Schulung in Biblischer Seelsorge, die die FeG Syke gemeinsam mit OIC anbietet.

    Die Schulung beinhaltete Vorträge (teilweise in Englisch mit deutscher Übersetzung, teilweise direkt auf Deutsch unterrichtet), Gruppenarbeiten, Ergebnis-Präsentationen, Frage- und Antwort Einheiten, viele persönliche Gespräche mit den Dozenten und das Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch untereinander. Neue Kontakte und auch Freundschaften quer durch Deutschland sind entstanden.

    Die Teilnehmer, die nicht aus der Nähe kamen, fanden bei Gastgebern aus der Gemeinde Unterkunft.

    Am Mittwochabend begannen wir mit dem gemeinsamen Abendessen und der ersten Unterrichts-Einheit. An den anderen Tagen trafen wir uns nach dem Frühstück für den gesamten Tag und manche blieben auch an den beiden freien Abenden gemütlich im Gemeindezentrum zusammen.

    Die Kosten? Wir bitten jeweils um eine Spende zur Deckung der Ausgaben für die Mahlzeiten (Richtwert 30 € pro Person und Modul) sowie um eine Spende für die Schulung an sich.

    Unterricht-Handouts, Powerpointpräsentationen und Videos der Vorträge liegen nun zum Download für die Teilnehmer bereit. Sie können nicht nur für das persönliche Studium nachgehört werden. Die Teilnehmer sind auch eingeladen, sie für Seminare in den Gemeinden zur Multiplikation zu nutzen.

    Aufgrund der Mitschnitte des Unterrichts besteht nun noch die Möglichkeit, nachträglich in den Kurs einzusteigen.

    Voraussetzung dafür ist, den bisher verpassten Unterricht ganz nachzuarbeiten und die „Wachstumsprojekte“ zu bearbeiten, also verschiedene Aufgaben bis April 2016 zu erledigen. Dazu gehört die Selbstverpflichtung, an den anderen Modulen teilzunehmen. Nach dem 2. Modul ist kein späteres Einsteigen mehr möglich.

    Die nächsten Termine:

    Modul 2: 20.-23. April 2016

    Modul 3: voraussichtlich 2.-5. November 2016

    (Modul 4 voraussichtlich im April 2017)

    Weitere Infos auf „feg-syke.de/seelsorge-feg-syke/

    Bei Fragen und Interesse – auch an einem Probevideo – bitte baldmöglichst Michael Martens über diesen Link kontaktieren.

     

    Michael Martens