Gepostet von:
|

Vorstellung Leitungskreis: Michael Leister

 

Michael war Student der Betriebswirtschaftslehre, als er zum lebendigen Glauben an Jesus Christus kam. Nach seiner Bekehrung besuchte er die Fackelträger-Bibelschule in Kanada. Anschließend gebrauchte ihn der Herr in einer Gemeindegründungsarbeit in Hünfeld/Hessen, wo er heute im Ältestendienst tätig ist. Seit 1996 arbeitet er im Vorstand der „Konferenz für Gemeindegründung“ (KfG) mit.

Biblische Seelsorge studierte Michael in Südafrika unter Wayne Mack und am Master´s College in den USA. Er lehrt Theologie der Biblischen Seelsorge und weitere Kurse am Europäischen Bibel Trainings Centrum (EBTC).

 

Auf die Frage hin, weshalb Biblische Seelsorge für ihn so wichtig ist, antwortete Michael:

Ich war bereits einige Jahre im Dienst als Ältester tätig, hatte jedoch bis dahin relativ wenig oder gar keine Berührungspunkte mit dem Thema Seelsorge, so dachte ich wenigstens. Mein Denken in Bezug auf Seelsorge war ohnehin zu diesem Zeitpunkt alles andere als gesund bzw. biblisch. Bei Seelsorge dachte ich an Menschen mit speziellen Problemen, die wiederum Hilfe bei Menschen mit speziellen Fähigkeiten suchen. Doch gerade im Dienst als Ältester wurde und wird schnell deutlich, dass man an den alltäglichen Herausforderungen und Problemen der Geschwister nicht einfach vorbeigehen kann. So wichtig auch gute und auslegende Predigten bzw. Bibelarbeiten sein mögen, sie sind dennoch kein Ersatz für konkrete Lebenshilfe, die viele von uns im Laufe ihrer Nachfolge benötigen. Die konkreten Nöte einzelner Geschwister aus der Gemeinde und meine damit verbundene Hilflosigkeit, ihnen mit mehr als guten Wünschen oder einem Gebet zur Seite zu stehen, wurden somit zu einem wichtigen Faktor, der mich zur Biblischen Seelsorge geführt hat.

Persönlich prägend war für mich die Teilnahme an einem Seminar für Biblische Seelsorge am EBTC in Berlin. Darüber hinaus wurde für mich eine KfG-Konferenz mit Wayne Mack bedeutsam. Dieser erwähnte die Möglichkeit über einen Zeitraum von zwei Jahren durch Blockseminare in Pretoria/Südafrika eine Grundausbildung in Biblischer Seelsorge zu machen – und verschiedene Menschen ermutigten mich zu einer Teilnahme. Sie wurde eine der geistlich prägendsten Erfahrungen meines Lebens. Der Wert dieser Seelsorgeausbildung lag für mich vor allem darin zu erkennen, wie der reiche Schatz biblischer Wahrheiten und Weisheiten, die uns schon längst in Seinem Wort anvertraut sind und die vielen von uns auch mehr oder minder gut bekannt sind, ganz praktisch auf das alltägliche Leben anzuwenden sind.

Nach Abschluss dieser Ausbildung in Biblischer Seelsorge eröffnete das EBTC in Berlin den einjährigen Seelsorgekurs, bei dem ich seit Beginn als Lehrer dienen darf. Ich verstehe mich aber vor allem im Bereich der Seelsorge als lebenslanger Schüler. Gerade darf ich meine Seelsorgeausbildung im Masterprogramm  am Master´s College in den USA zum Abschluss bringen.

Die Biblische Seelsorge hat nicht nur mein eigenes Leben, sondern auch meinen Dienst als Ältester in der Gemeinde von Grund auf verändert. Das Wort Gottes und das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus darf ich seit dieser Zeit nicht nur als „Eintrittskarte in den Himmel“, sondern als Fahrplan und Kraftquelle für das alltägliche Leben im Hier und Heute erkennen. Heute bin ich mir bewusst, dass Biblische Seelsorge so viel mehr ist als „nur“ der Versuch, Probleme zu lösen. Seelsorge ist angewandte Theologie, Seelsorge ist Jüngerschaft. Seelsorge will, wie jeder andere Dienst der Gemeinde, Menschen helfen, ein Leben zur Ehre Gottes zu führen (Kol 1,28).