Gepostet von:
|

Vorstellung Leitungskreis: Michael Martens

Michael ist in Oldenburg aufgewachsen und studierte Theologie an der Freien Theologischen Akademie (FTA, heute FTH) in Gießen. Sein Pastorendasein begann mit einer Gemeindegründungsarbeit in der Nähe von Frankfurt/Main. Nach 10 Jahren Pastorendienst verbrachte Michael mit seiner Familie ein Jahr in Philadelphia (USA), um bei der Christian Counseling & Educational Foundation (CCEF) im Bereich Seelsorge zu studieren. Anschließend kam er zur FeG Syke, wo er seit 2003 als Pastor dient. Neben dem Pastorendienst unterrichtet Michael an verschiedenen Bibelschulen und ist gelegentlich auch zu Gemeindeseminaren, Konferenzen und Netzwerkarbeit unterwegs.

Michael ist seit über 25 Jahren glücklich verheiratet mit Conny und hat 2 Töchter und 2 Söhne.
Auf die Frage hin, weshalb Biblische Seelsorge für ihn so wichtig ist, antwortete Michael:
Mein erster Kontakt mit Biblischer Seelsorge war eine Woche Seelsorge-Unterricht im Jahr 1986 bei J. E. Adams in einer Bibelschule in den USA. Mein Interesse an Seelsorge war geweckt, ich las verschiedene Bücher, hatte im späteren Theologiestudium jedoch nur wenig mit Seelsorge zu tun und landete folglich nach dem Studium beim Start einer Gemeindegründungsarbeit „im kalten Wasser“ – besonders was Seelsorge anging.

In meinen ersten 10 Jahren Gemeindearbeit in Deutschland wurde die Frage nach Seelsorge bei mir notgedrungen immer größer. So wuchs das Anliegen, mehr zu lernen über Seelsorge, wie die Bibel sie lehrt. Jesus war und ist ja schließlich der wunderbare Ratgeber. Doch auf der Suche nach Weiterbildung begegneten mir hauptsächlich „christianisierte“ säkulare Beratungs-Modelle, bei denen nicht der Versuch gemacht worden schien, Seelsorge aus dem Wort Gottes auf der Grundlage einer biblischen Theologie zu entwickeln. Daneben begegnete mir auch biblisch orientierte Seelsorge, die aber in einer Weise polemisch in ihrem Auftreten war, dass ich mich damit nicht identifizieren konnte.

Schließlich wurde ich auf CCEF hingewiesen und nahm im Sommer 2001 als Gasthörer an Doctor of Ministry Kursen am Westminster Theological Seminary (WTS) teil. Das Gelernte war so überzeugend, dass meine Frau und ich beschlossen, mit unseren Kindern in 2003 für ein „Sabbatjahr“ zu CCEF/ WTS zu gehen, um Biblische Seelsorge zu studieren.

Ab Sommer 2003 wieder vollzeitlich als Pastor in Deutschland, wurde ich gefragt, an einer Bibelschule Seelsorge zu unterrichten; eine zweite Bibelschule kam bald darauf hinzu und über Mitarbeiter entstand der Kontakt zu Christian Andresen vom EBTC in Berlin. In 2009 trafen Christian und ich uns zum ersten Mal, um über die Entwicklung von Biblischer Seelsorge in Deutschland zu sprechen.